Wichtig für alle Hobbyfahrer ab U 19 w + m bis Senioren 3Wichtig für alle Hobbyfahrer ab U 19 w + m bis Senioren 3

30 Minuten Rennen? NEIN DANKE !!!!

Die allgemeine Entwicklung im Cross-Countrysport, insbesondere in den erwachsenen Hobbyklasse ist zu überdenken. Während es zu Beginn meiner Zeit alleine in der Senioren 1 Klasse über 50 Starter gab, stehen heute bei XC-REnnen  insgesamt wenn überhaupt 50 erwachsene Starter an der Startlinie, Tendenz weiter fallend ... hinzu kommt ab 2012 die strikte Umsetzung der Vorgaben aus den Wettkampfbestimmungen des BDR. Der eine max. Renndauer von 30 Minuten für Hobbyrennen erlaubt!!!

Wir Veranstalterteam hatten also zu überlegen, was kann man tun, um den erwachsenen Hobbyfahrern gerecht zu werden?

30 Minuten XC-Rennen oder 2 Stunden-Marathon auf einer verlängerten XC-Runde. Wer kommt schon für max. 30 Minuten und zahlt ca. 12 Euro Startgeld? Wohl keiner ... Daher haben wir uns im November darauf geeinigt das Rennen als Marathon-Kurzstrecke, Shortrace oder 2h-Rennen durchzuführen, weil wir glauben, dass so mehr Leute auf ihre Kosten kommen und wir auch kostendeckend die Rennserie durchführen können.

2012 werden sowahl beim Poisonbike-Cup 66 Minuten-, beim NRW-Cup 111 Minuten- und als auch beim Eifel-Mosel-Cup (die machen das schon seit Jahren!!) 90 Minuten-Rennen durchgeführt.

P.S. Als ich Fachwart war, habe ich mit Absicht darüber hinweg gesehen, weil diese Vorgaben des WB in der Praxis eher "Schaden" anrichten, als etwas für die Förderung des MTB-Sports zu leisten!

Bonne

 

KommentareKommentare

Hallo, also die Regelung wie

Hallo,

also die Regelung wie beim Poisonbike Cup gefällt mir bis jetzt am besten!
Zitat Poisonbike Cup Website "Im Erwachsenenbereich Hobby wird ein Hobby-Shorttrack-Race ausgefahren (länge 66 Min.)
Das Shorttrack-Race wird nicht als Marathon gefahren, sondern orientiert sich sehr stark am Modus der Lizenzfahrer und läuft auf nahezu identischen Strecken"

66 min. sind meiner Meinung nach absolut ausreichend.
Könnte mir vorstellen, dass 2 Std Rennen viele Hobbyfahrer auch abschrecken könnten.
Ich hoffe das es beim Rheinland Cup eine ähnliche Regelung geben wird.

Beste Grüße

Renndauer Hobby

Hallo, ich halte auch die Renndauer von ca. 1h / 66min. für eine gelungene Lösung. Bei 30min. steht in keinem Verhältnis zum Aufwand und 2h erscheinen mir auch zu lang.
Ich plädiere für 66min...

Gruß
Basti

2h sind perfekt! Da lohnt

2h sind perfekt! Da lohnt sich wenigstens die teils weite Anreise!

Finde die Regelung des PBCs

Finde die Regelung des PBCs auch wesentlich besser. Zwei Stunden auf einem CC-Kurs sind für manchen Hobbyfahrer zu hart!

Bei 2h Rennen

trennt sich die Spreu vom Weizen.
Man sollte auch bedenken, dass die 2h für den Erstplatzierten gelten.
Wer nur mitradeln will, muß ja nicht die vollen 2h reinhalten.....
Bei dem großen Starterfeld sollte eigentlich immer ein Fahrer vor oder hinter einem in Sicht sein.
Problematisch wird es nur für den Einzelnen dabei die Übersicht zu behalten.

Wem die Platzierung aber nur am Rande interessiert, der hat vermutlich Marathon-ähnliches feelig und hoffentlich auch Spaß an der Veranstaltung.

Hoffnung auf eine kosensfähige Lösung aufgegeben

Ich bin jetzt mürbe und leider zu der Erkenntnis gekommen, dass es keinen Königsweg geben wird.
In den Sportordnungen/Ausschreibungen ist (zurecht) nachzulesen, dass sich in Hobbyklassen "Anfänger" einfinden sollen, um sie dem MTB-Sport näherzubringen.
Wenn sich darin aber alte Hasen mit klassenuntypischem Leistungsvermögen tummeln, denke ich mir meinen Teil (Wo boxt schon ein Schwergewichtler gegen einen Leichtgewichtler?).
Andererseits habe ich mittlerweise Verständnis dafür, dass sich diese den Zwängen und Gängelungen seitens übergeordneter Verbände nicht aussetzen möchten.

Ich nehme mal an, die Kurzzeit-Regelung soll auch dem "Schutz" der Hobby-Fahrer dienen. Stattdessen wird aus der Not heraus die Rennzeit nun sogar noch verlängert. Gut gemeint ist oft das Gegenteil von gut gemacht. Ob die Strecken dann tatsächlich so entschärft werden, dass diese auch von Hobby-Fahrern zu bewältigen ist, bleibt offen.
60-70 Min-Rennen bedeuten (für mich) 60-70 Min. Vollgas, statt "nur" 45 Min. Vollgas. Wo kann man sich denn auf einem (echten) CC-Kurs "ausruhen" wie bei einem Marathon.

Als Veranstalter würde ich es mir "einfach" machen:
Die Art der Veranstaltung, bei der (langfristig) am meisten unterm Strich übrig bleibt, setzt sich durch. Der Trend zeigt eindeutig, dass die Oldies ab 40 Jahren die Masse der Teilnehmer stellen. Und diese Entwicklung wird sich fortsetzen.

Meiner Meinung nach ist die

Meiner Meinung nach ist die Renndauer vom RPBC wirklich gut und auch ausreichend. Die Differenzen zwischen erstem und letztem werden doch viel zu hoch. Wer hat den als Hobbyfahrer Lust, sich teilweise sogar mehr als einmal überrunden zu lassen? Also ich finde die zwei Stunden Regelung wirklich zu lange und glaube auch, das längere rennen als 70 min die Fahrer eher abschreckt, zumindest bei einer klassischen xc Strecke....

leider zu spät! die Würfel

leider zu spät!
die Würfel sind ja bereits gefallen!
Ich halte 2 Std. auch für veil zu lange.
Einfach nur traurig das man als Hobbyfahrer keine CC Rennen mehr fahren darf!!

CC Rennen für "Hobbyfahrer"

Darf ich als "Hobbyfahrer" auch ohne Lizenz bei der Lizenzklasse mitfahren?
Mit Zeitnahme, aber ohne Platzwertung, darauf kann ich verzichten, da ein Platz unter den ersten Dreien für mich unereichbar ist.
Es sei denn, es fahren nur drei Leute mit;-)

Nein, das geht nicht!

Aber mal ehrlich, warum gibt es überhaupt Fahrer ohne Lizenz? Hätte alle eine, wäre alles einfacher! Alle Lizenzfahrer, die bei uns starten sind doch Hobby-, bzw. Funfahrer! Einige davon haben sich einem Verein angeschlossen und dann eben irgendwann mal eine Lizenz gezogen ...

OHNE VEREINE -> KEINE JUGENDARBEIT!!!!!

OHNE VEREINE -> KEINE RENNEN

Bonne

P.S. Beim Fußball ist das doch auch schon immer so gewesen ... selbst in den untersten Thekenligen in Aachen und Münster hatten wir sogenannte Spielerpässe und Regeln ...

Verein

Nein Danke !

Bringt nur Vorteile, tut keinem weh

Vielleicht habe ich den Hintergrund für die Ablehnung eines Vereinsbeitritts auch noch nicht verstanden, aber ich möchte trotzdem Werbung machen:
Ich habe meine Lizenz über BikeSport Rittershausen, wir sind ein reiner MTB Verein mit einer sehr niedrigen Alterstruktur, geschätze 90% haben eine Lizenz gelöst, davon der größte Teil in den Abfahrtsdiziplinen Downhill/Enduro/4X. Ein kleiner Teil eben Cross Country/Marathon und Straße.
Niemand wird mit Jahreshauptversammlungen oder gemeinsamen Grillveranstaltungen genötigt (wenn er Wurst nicht mag), trotzdem hat er den Vorteil,
- dass er mit der Lizenz versichert ist in Training und Wettkampf,
- einen Ansprechpartner hat für Meldungen und Probleme,
- Sonderpreise erhält bei angeschlossenen Radhändlern,
- teilweise sogar Startgebühren zurück erhält.
- Meist ergeben sich eben auch Mitfahrgelegenheiten zu den Rennen untereinander
- oder es finden sich Betreuer auf der Strecke.
Alles zu einem Preis der im Bereich eines Kassettenwechsels liegt.
Wie Bonne erwähnt, aktuell werden Rennen von Vereinen veranstaltet mit eben Vereinsmitgliedern. Sobald die Rennen gewerblich ausgetragen werden, kann man davon ausgehen, dass die Startgebühren deutlich steigen. Dann werden die Ansprüche vielleicht auch höher.
Funklassen sind ja als Schnupper-Event gedacht, aus dem Schnuppern sind ja die meisten schon raus. In den regionalen/landesverbandsbezogenen Lizenzklassen ist ja echt noch Raum SEINEN Platz zu finden. Will sagen, man misst sich mit gleichen und ordnen sich dort ein. 'Profis' gibt es hier eh keine und würden wir auch mächtig auf'n Sack bekommen. Und trotzdem, der Vergleich ist es immer wert, um seine Leistung zu verbessern.
Gewinnen können bei einem Starterfeld von 30 Fahreren ja nur übersichtlich wenige, bei der Zielsetzung ist das Scheitern vorprogrammiert. Wenn ich für mich sprechen darf: ich will gegen richtig gute verlieren (ein Mentalcoach wird das so nicht unterschreiben wollen, eher bike-philosophisch).

Bringt nur Vorteile, tut keinem weh.
Sonnige Grüße Nils

Verein: Nein Danke

Wer den Verein nutzen möchte soll das gerne machen. Es gibt ja genug Leute , die
Spaß an Vereinsarbeit haben....
Ja, ohne Vereine gäbe es vermulich wenige bis keine Rennveranstaltungen.

Ich möchte einfach mal ab und an ein Rennen fahren mit Zeitnahme ohne weitere Verpflichtungen und VORSCHRIFTEN durch einen Verband, der mir dann noch vorschreiben will, welche Rennen ich nicht fahren darf!

Wie ist das bei Laufveranstaltungen, da darf mitlaufen, wer will, ohne Vereinszügehörigkeit, ohne Lizenz,oder auch mit . Ganz egal.
Kleiner UKB für den Verein, der sich die Mühe macht das Ganze zu organisieren und damit hat es sich.

Wer braucht die Preisgelder?

Möglicherweise geht die Überlegung in die Richtung, dass CC Rennen was für die Profis bleiben darf, oder die es werden wollen und der ganze Rest hat mehr oder weniger Spaß bei 2-3 h Rennen . bzw. Marathons.

Gespräch in Adenau

Hi Bonne,hätte noch Gesprächsbedarf zu Adenau - Bitte melden!